{Teil 6} Blogserie Manuell fotografieren - Autofokus und Schärfe

Richtig fokussieren mit dem Autofokus Deiner Kamera, einfach erklärt! Wie stelle ich bei Nikon oder Canon den Autofokus richtig ein? Was sind Fokus-Messfelder, AF-S und AF-C? Welche Methode eignet sich für Kinderfotos? Hier gibt's Antworten.

autofokus-schaerfe

Du bist soweit. Du hast es verstanden. Das Zusammenspiel von ISO, Blende und Zeit für ein perfekt belichtetes Kinderfoto. Du fotografierst viel und lernst viel. Es macht einen Heidenspaß, Du willst die Kamera gar nicht mehr aus der Hand legen.

Aber eine Sache die wurmt Dich. Denn es sind immer noch viel zu viele Bilder viel zu unscharf. Und Du fragst Dich warum. 

Das hat nichts mit ISO, Blende oder Verschlusszeit zu tun. Sondern mit dem Fokus!

Und der ist mindestens genau so wichtig, wie die anderen 3 Komponenten. Meistens "errät" die Kamera automatisch, was der Fotograf in seinem Bild wohl scharf haben möchte.

Aber wir wollen keine Glückstreffer. Wir wollen selber entscheiden. 

Deshalb erkläre ich Dir heute, wie der Autofokus Deiner Kamera funktioniert. Verwackelte Kinderfotos adé! Du kannst natürlich auch den Auto-Fokus ausstellen und komplett manuell mit der Hand fokussieren, würde ich bei Kinderfotos aber eher nicht empfehlen.

 

Wie fokussiere ich richtig?

 

Wenn Du Deinen Finger auf den Auslöser legst, wirst Du merken, dass man ihn halb und ganz durchdrücken kann. Wenn Du durch den Sucher schaust und den Auslöser halb durchdrückst, fokussiert Deine Kamera mit dem Autofokus. Meistens hörst Du ein Piepen, wenn sie fokussiert, und Du siehst das auch direkt im Bild, wie sie auf einen bestimmten Bereich im Foto scharf stellt.

Schau mal durch den Sucher und fokussiere auf etwas, das sehr nah dran ist, und etwas in weiterer Entfernung. Siehst Du es?

 

Schärfentiefe und Auto-Fokus

 

Bevor wir uns gleich das Mysterium von AF-S, AF-C und Fokus-Feldern entzaubern, schauen wir uns nochmal das mit der Schärfentiefe bzw. Schärfenebene an. Denn die ist wichtig, wenn wir den Auto-Fokus verstehen wollen. Im {Teil 4} Blogserie Manuell fotografieren - Blende und Schärfentiefe findest Du eine ganz ausführliche Erklärung, hier gibt es jetzt die Zusammenfassung.

© www.bigsunphotography.com

© www.bigsunphotography.com

Mit der Blendenzahl bestimmen wir, welche fokussierte Ebene des Raumes scharf abgebildet wird. Bei einer kleinen Blendenzahl von f/2.8 ist auf diesem Beispielbild nur die Katze scharf abgebildet. Je höher die Blendenzahl, desto mehr weitet sich die Schärfentiefe (also der Schärfebereich) nach vorne und nach hinten aus! Bei Blende f/5.6 wird auch der Hase vor der Katze scharf abgebildet, aber der Baum im Hintergrund bleibt noch unscharf. Erst bei einer großen Blendenzahl von f/11 wird vom Hasen bis zum Baum alles scharf zu erkennen sein.

Jetzt schauen wir uns das mal im echten Leben an, auf dem Spielplatz.

kamera-tipps-kinderfotos

Nehmen wir mal an, wir fotografieren mit einer kleinen Blendenzahl wie f/2.5, dann hätten wir eine sehr kleine Schärfeebene.

Auf dem linken Bild würde das Foto wahrscheinlich unscharf werden. Warum? Weil die Schaukel vor und zurück schwingt. Also raus aus unserem sehr kleinen Schärfebereich. Auf dem rechten Foto dagegen hätte wir keine Probleme. Das Kind bewegt sich zwar, aber von rechts nach links und bleibt dabei auf der Schärfeebene!

Wenn ich (linkes Foto) vor der Schaukel stehe und sagen wir mal auf das Gesicht des Kindes im gelben T-Shirt fokussiere, stellt die Kamera nur in dieser Sekunde auf diese Ebene des Fotos scharf. Alles, was links und rechts vom Gesicht ist, wird in diesem Moment scharf abgebildet. Die Kinder schaukeln aber so schnell, dass das Gesicht des Kindes in der nächsten Sekunde - wenn Du den Auslöser ganz durchdrückst und das Foto machst! - nicht mehr auf dieser Ebene ist, sondern ein paar Zentimeter davor oder dahinter. Da wir eine kleine Blendenzahl haben, wird dieser Bereich aber nicht mehr scharf abgebildet und das Foto ist unscharf. Mit einer großen Blendenzahl ist auch der Schärfebereich größer. Mit Blende f/22 zum Beispiel wäre alles im Foto scharf, vom Haus ganz hinten bis zu Deinen Schuhspitzen. Dann ist es egal, ob die Kinder in der nächsten Sekunde, wenn Du auslöst, etwas weiter vorne oder hinten sind. Denn sie befinden sich immer noch im Schärfebereich.

 

AF-S oder AF-C oder was?

 

Einzelautofokus (AF-S) 

AF-S steht für single autofocus. Das bedeutet, die Kamera stellt den Fokus auf Dein Kind ein und behält diese Einstellung. Das heißt, sie fokussiert einmal, wenn Du den Auslöser halb durchdrückst und der Fokus bleibt genau da an diesem Punkt, wenn Du den Auslöser dann ganz durchdrückst. Ganz einfach gesagt: Deine Kamera fokussiert einmal und das war's. Deshalb Einzelautofokus.

Darum nimmt man den AF-S vor allem bei Motiven, die sich nicht zu sehr bewegen. Bei Babyfotos, Gruppenfotos, wenn Dein Kind im Planschbecken im Garten spielt, wenn es auf der Couch liest, wenn es im Bett liegt oder auf der Stelle hüpft.

Kinderfotos mit dem Einzelautofokus (AF-S)

Kinderfotos mit dem Einzelautofokus (AF-S)

Nochmal das Beispiel vom Spielplatz: Wenn Du mit Blende f/2.5 mit AF-S fokussierst während Dein Kind wie auf dem rechten Foto von rechts nach links läuft, wird Dein Fotos scharf. Weil es auf der Schärfeebene bleibt. Das linke Foto wird unscharf, weil die Schaukel aus dem Schärfebereich "herausschwingt". Denn der Auto-Fokus fokussiert mit AF-S ja nur ein einziges und geht nicht mit der Bewegung mit.

 

AF-A = Autofokus Automatisch, AF-S = Einzelautofokus, AF-C = Kontinuierlicher Autofokus, MF = Manueller Fokus

AF-A = Autofokus Automatisch, AF-S = Einzelautofokus, AF-C = Kontinuierlicher Autofokus, MF = Manueller Fokus

Kontinuierlicher Autofokus (AF-C)

Zum Glück gibt es den continuous autofocus (AF-C), denn dieser macht genau das! Er geht kontinuierlich mit der Bewegung mit. Das heißt, wenn Dein Kind auf Dich zuläuft, bleibt der Autofokus dabei auf Deinem Kind. Das kannst Du mal ausprobieren:

Du stellst den AF-C in Deinem Kameramenü ein, schaust durch den Sucher, fokussierst auf Dein Kind indem Du den Auslöseknopf halb durchdrückst und sagst Deinem Kind, dass in 3 Meter Entfernung steht, dass es langsam auf Dich zugehen soll. Während Du den Auslöseknopf halb gedrückt hältst (ohne auszulösen!), kannst Du durch den Sucher sehen, wie der Fokus im Bildfeld mit Deinem Kind mit wandert. Spannend, oder?

 

dfdsfsdjk

Je nach Kameramodell und -hersteller, werden AF-S und AF-C manchmal anders genannt. Bei Canon gibt es zum Beispiel die Optionen One Shot, AI Focus und AI Servo. One Shot entspricht dabei dem Einzelautofocus (AF-S), AI Focus und AI Servo entsprechen dem Kontinuierliches Fokus (AF-C). Es gibt einen Unterschied zwischen AI Focus und AI Servo, auf den ich jetzt nicht weiter eingehe. Die meisten machen mit dem AI Servo bei bewegten Motive ganz gute Erfahrungen. 

Bei unserem Beispiel vom Spielplatz, nehmen wir für das linke Schaukelfoto bei Blende f/2.5 also den Kontinuierlichen Autofokus. Denn dann geht der Fokus mit dem Kind auf der Schaukel mit, solange bis Du den Auslöseknopf ganz durchdrückst und das Foto im Kasten hast. Bei dem rechten Foto, wo das Kind von rechts nach links läuft, kannst Du den AF-C nehmen, der AF-S funktioniert aber auch.

Hier noch ein paar weitere Beispiele, in welchen Situationen man den AF-C super für Bewegungsbilder einsetzen kann.

Bewegte Kinderfotos mit dem Kontinuierlichen Autofokus (AF-C)

Bewegte Kinderfotos mit dem Kontinuierlichen Autofokus (AF-C)

So, jetzt am besten kurz Pause machen, die Infos sacken lassen, Kamera, Handbuch und Kaffee holen und dann geht's weiter.

 

2 Wege zu Fokussieren

 

Fokus-Messfelder im Sucher

Fokus-Messfelder im Sucher

Die Kamera ermittelt den Fokus automatisch mit der Hilfe von Messfeldern. Je nach Kameramodell gibt es mehr oder weniger Messfelder. Kleinere Spiegelreflexkameras haben zum Beispiel 9 Fokus-Messfelder, größere Modelle sogar über 50. Diese über das Bild verteilten Fokus-Punkte lassen sich einzeln oder in Gruppen aktivieren. 

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten, im Familienalltag zu fokussieren. Du probierst am besten beide mal aus und schaust dann, welche Dir besser gefällt. 

 

1. "Focus and recompose"

Zu Deutsch: Fokussieren und Bildausschnitt anpassen.

So fangen die meisten an, wenn man lernt, manuell zu fotografieren. Bevor ich mich als Familienfotografin selbstständig gemacht habe, habe ich immer mit dieser Methode fokussiert bzw. scharf gestellt. So gehst Du vor:

Erstens.

Autofokusmenü

Autofokusmenü

Ich würde Dir empfehlen, im Autofokusmenü Deiner Kamera das mittlere Fokus-Feld als Standard zu aktivieren, damit die Kamera auf das scharf stellt, was sich in der Bildmitte befindet.  

Je nach Kameramodell können hier eine Menge Optionen auftauchen. Je größer und teurer die Kamera, desto mehr Möglichkeiten gibt es und desto technischer und komplizierter wird es. Lass Dich davon nicht verwirren!! Ich werde jetzt nicht auf jede einzelne eingehen. Wichtig ist nur, dass Du das zentrale Fokusfeld in der Mitte auswählst und nicht alle verfügbaren Fokusfelder. Hier nimmst Du Dir am besten das Kamera-Handbuch zur Hand, um die richtige Einstellung zu finden.

Zweitens.

Du schaust, dass sich Dein Kind in der Bildmitte befindet, stellst auf Dein Kind in der Mitte scharf, hältst den Auslöseknopf weiter halb durchgedrückt (um den Fokus zu speichern), wählst dann aber einen neuen Bildausschnitt und drückst den Auslöseknopf ganz durch. So bekommst Du so ein Foto: 

babyfotografin-berlin

Dieses Foto habe ich mit einer kleinen Blendenzahl von f/2.2 gemacht. Nur das Gesicht des Babys ist scharf, der Boden ist unscharf und der helle Sonnenschutz der Babytrage auch. Hätte ich den Autofokus nicht selbst bestimmt, wäre wahrscheinlich nur der helle Sonnenschutz in der Bildmitte scharf gewesen. 

Als ich durch den Sucher geschaut habe, war das Gesicht des Babys in der Bildmitte. Ich habe scharf gestellt, die Schärfe mit dem halb durchgedrückten Auslöseknopf gespeichert und dann einen neuen Bildausschnitt gewählt, bei dem sich das Baby im rechten Bildrand befindet. 

Auf die Bildmitte fokussieren - neuen Bildausschnitt wählen - auslösen! Das ist die eine Möglichkeit. 

 

2. Fokus-Felder

Bei vielen Spiegelreflexkameras gibt es auch die Möglichkeit, direkt ein einziges (einzelnes) Fokus-Feld im Sucher zu wählen. 

sdfskfjskjfskj

Erstens.

Um selber einen einzelnen Fokus-Punkt im Sucher zu bestimmen, drückst Du den AF-Messfeld-Knopf an Deiner Kamera. Dieser befindet sich meistens auf der Rückseite der Kamera oben rechts neben diesem Symbol, das aussieht wie ein Kreuz aus Punkten. Wenn Du diesen Knopf drückst, werden Dir im Sucher und auf dem Display die Messfelder Deiner Kamera angezeigt. 

Zweitens.

Wenn Du durch den Sucher schaust, siehst Du, dass es mehrere Punkte bzw. Vierecke (= Fokus-Messfelder) gibt. Jetzt kannst Du selber festlegen, auf welchem Viereck die Schärfe liegen soll. Das ausgewählte Messfeld leuchtet dann rot. Bei dem Babyfoto würde ich mit dem Drehrad oder den Navigationstasten den rot markierten Fokus-Punkt oben rechts auswählen, damit das Gesicht scharf abgebildet wird. Bei Portraits solltest Du am besten immer auf die Augen fokussieren, es sei denn Du möchtest ganz bewusst etwas anderes scharf abgebildet haben.

 

Dies ist der vorerst letzte Teil der Blogserie "Manuell fotografieren". Vielleicht erweitere ich die Blogserie immer mal wieder. Was meinst Du? Viele haben mich gefragt, welches Objektiv soll ich mir kaufen, welche Kamera? Wie fotografiere ich in der prallen Sonne? Hast Du auch noch Fragen und Ideen? Ich beantworte sie gerne! 

 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest! 

Merke Dir diesen Artikel auf Pinterest! 

Blogserie Manuell fotografieren

 

    {Teil 1}  Manuell fotografieren - Der Schlüssel zu schönen Kinderfotos

    {Teil 2}  Manuell fotografieren - ISO und Licht

    {Teil 3}  Manuell fotografieren - Blende und Schärfentiefe

    {Teil 4}  Manuell fotografieren - Belichtungszeit

    {Teil 5}  Manuell fotografieren - Belichtungsdreieck

   

Falls Du immer noch denkst, der Automatik-Modus tut’s doch auch: 3 Gründe, manuell zu fotografieren!

 

#kindheitsgold

 

Auf @kindheitsgold zeige ich Euch wunderschöne Momente aus dem Familienalltag festgehalten von Mamas (und Papas), die es lieben, die Kindheit ihrer Kinder mit der Kamera einzufangen. Und Ihr bekommt jeden Tag Foto-Tipps von mir, wie Ihr selber genau solche Momente auch fotografieren könnt! Taggt Eure Fotos mit #kindheitsgold! Die schönsten Aufnahmen werden regelmäßig auf @kindheitsgold zu sehen sein.